MENU

2024 – 6 Ackerwild-kräuter

0
491
0
Ackerwildkräuter – Bunte Blumen im Acker Noch sind sie nicht ganz weg – bunt blühende Äcker oder Ackerränder. Schon immer wurden Wildkräuter auf Äckern bekämpft, aber die industrielle Landwirtschaft mit großen Ackerschlägen, wenigen Feldrainen und einem effektiven Pestizid- und Düngereinsatz ist darin so erfolgreich, dass Ackerwildkräuter extrem selten geworden sind. Am ehesten findet man sie noch auf Flächen des biologischen Anbaus. In Petershagen gibt es noch einige bunt blühende Äcker mit rotem Klatschmohn, blauen Kornblumen und gelben Saat-Wucherblumen. Und auf einem Feldrand bei Bad Nenndorf blüht purpurviolett die Kornrade…  
Mehr erfahren ›

2024 – 3 Bilder aus dem Südlichen Afrika

Im März ging es 7 Tage durch den Sambesi-Streifen (Namibia) bis nach Kasane (Botswana). Anschließend bereisten wir 2 Wochen Botswana von der Zentralkalahari über die River Kwai Region im nord-östlichen Teil des Okawangodeltas bis an den Savuti im Chobe Nationalpark. Die Reise endete in Kasane. Wir haben sie bewussti n Erwartung einer deutlich grünerer Landschaft für das Ende der Regenzeit (dieses Jahr mitgeringeren Niedersachläge als normal) geplant. Durch die dichtere und grüne Vegetation und das höhere Wasserangebot waren zwar weniger Tierarten als bei unserer Reise in der Trockenzeit 2021 zu sehen, aber dennoch hatten wir nicht weniger eindrucksvolle Erlebnisse. Dazu gehörten natürlich die großartige Landschaftstimmungen im Tagesverlauf an den Sonnenauf- und -untergängen und den wechselnden Wetterlagen. Zudem hatten viele Tierarten nach der Regenzeit Nachwuchs. Die Strecke von Windhok nach Kasane haben wir – super organisiert von dem Unternehmen Terravista – mit einem Leihwagen zurückgelegt. In den Nationalparks leistete der Vieradantrieb wegen der vielfach tiefsandigen Wege gute Dienste. In Maun, am „Ende“ des Okawangodeltas, begann unsere Zeltsaferi zunächst mit einem kurzen Hubschrauberflug über einem Teil des Deltas und der anschließenden Weiterfahrt in ein Camp des Central Kalahari Game Reserve. Mit einem befreundeten Wiener Ehepaar waren wir vier und wurden – wie […]
Mehr erfahren ›

2023 – 9 Eisvogel am Niederrhein

0
10175
0
  Wenige Tage hielten sich Eisvögel an einer Abgrabung auf und fingen alles, dessen sie im flachen Uferbereich habhaft werden konnten. Dies wirkte auf den Beobachter angesichts der imposanten Stacheln der Stichlinge nicht immer gefahrlos.  Freundlicherweise starteten die Vögel ihre Tauchgänge regelmäßig von einem für den Fotografen sehr praktischen Ansitz.     Eisvogel – schillernd aber tödlich    
Mehr erfahren ›

2023 – 3 Lofoten

0
26098
0
Der Sonnenfleckenzyklus schwankt und ließ für dieses Jahr erhöhte Aktivitäten erwarten. Das war der Anlass für eine 2-wöchigen Reise zu den Polarlichter (Aurora borealis) auf die Lofoten. Eine kleine Gruppe Nordlichtbegeisterter, organisiert von M. Kühle-Weidemeier, Reise und Bild, traf sich dazu in Svolvær, um in Haukland, Flakstrad und Reine nicht nur auf die Jagd nach Polarlichtern zu gehen, sondern auch wunderschöne Schneelandschaften zu fotografieren. Das Wetter war abwechslungsreich, von Sonne bis Schneesturm war (fast) alles dabei, und es gab wunderbare Lichtstimmungen. Das Polarlicht entpuppte sich als wankelmütig, es ließ auch schon mal eine der seltenen, sternenklaren Nächte einfach so verstreichen. Wenn es sich dann aber blicken ließ, war das ein absolut beeindruckendes und unvergessliches Schauspiel.  Aurora über Flakstad  
Mehr erfahren ›

2022 – 1 Ungarn

Ziel: Kaiseradler   Während einer kurzen Stippvisite bei Zoltán Pabar http://www.hungarobirds.com/photography/ zur Beobachtung von Kaiseradlern in der ungarische Puszta kam vor allem die eine oder andere weiteren Art vor die Linse. Neben Mäusebussarden war ein beringter Würgefalke dabei der beständigste Gast. Ein Paar adulte Kaiseradler hielt sich zwar immer im Gebiet auf, stritten sich gern mit Seeadlern, blieben aber auf Abstand. Mutiger waren da die Seeadler. Am letzten Tag landete dann doch ein junger Kaiseradler in der Nähe des Verstecks und näherte sich konsequent zu Fuß wie schon die Seeadler oder der Würgefalke. Dieses aber alles andere als leichtfüßig, was angesichts der langen Krallen bei den Greifen auch wenig verwundert.     
Mehr erfahren ›

2021 – 10 Botswana und Simbabwe

    Mitte Oktober 21 konnten wir nun doch unsere aus allgemein bekanntem Grund um ein Jahr verschobene Reise nach Botswana und Simbabwe nachholen.  Perfekt organisiert von  In Afrika – In India Reisen  und vor Ort optimal betreut von Thru-the-lens safaris bot unsere Zeltsafari  in die großen  Nationalparks Moremi und Chobe (am Savuti) sowie der Nhimba-Lodge im Hwange Nationalpark in Simbabwe großartigen Erlebnisse mit vielen, schönen Fotomotive.  Über 120 Vogel- und  30 Säugetierarten haben wir beobachten und fotografieren können.  Nur die massive Zerstörung vieler Waldbereiche durch die Überpopulation an Elefanten in den Schutzgebieten trübt das Bild – ein kaum lösbares Dilemma. Dennoch bleiben die Beobachtungen der artenreichen Tierwelt in einer unglaublich weiten Landschaft mit auch zum Ende der Trockenzeit ausgedehnten, grünen Flusslandschaften und das unmittelbare Naturerleben in den Zeltcamps ein eindrucksvolles Erlebnis.   Landschaften     Leoparden & kleinere Katzen     Löwen      Hyänen, Schakale und Wildhunde     Elefanten     Huftiere     andere Säugetiere     Verschiedene Vogelarten     Adler & Geier     Eulen     Wechselwarme                  
Mehr erfahren ›

2021 Dies und Das

Brombeerspinner und Parasitoide, Wespenspinne, Seidenbiene und Hosenbiene
Mehr erfahren ›

2021 – 6 Somme-Mündung (Picardie)

0
52531
0
Somme-Mündung Die Somme mündet zwischen Le Crotoy und Saint-Valery-sur-Somme in den Atlantik. Ihr Ästuar ist mit über 7000 ha das größte in Nordfrankreich. Der extreme Tidenhub und die Sedimentfracht des einströmenden Wasser sorgen für Ablagerungen, die der schwächere Ebbestrom nicht abtransportieren kann. Salzwiesen, Schlickflächen und Sanddünen prägen daher das Gebiet. Vogeljagd in Nordfrankreich Aufmerksame BeobachterInnen wundern sich schon bald über die sonderbaren bunkerartigen und in den Boden eingelassenen Unterstände, die an fast jedem der Hunderte von Kleingewässern im Ästuar, den Somme-Auen und den angrenzenden Gebieten ins Augen fallen. Professionelle Jagdunterstände, an denen wir hektische Betriebsamkeit während unseres Aufenthaltszeit beobachten konnten, Instandsetzungen, Mäharbeit vor den Schießscharten. Die Zugzeit bricht bald an und die Unterstände werden für die Jagd auf Zugvögel vorbereitet. Auf vielen Teich schwimmen zudem Enten- oder Gänseattrappen zum Anlocken der Zugvögeln. Nirgendwo in Europa gibt es nach dem Komitee gegen den Vogelmord e.V. https://www.komitee.de soviel lizensierte Jäger wie in Frankreich. Kommt in Deutschland ein Jäger auf über 200 Bürger, jagt in Frankreich ca. jeder 50ste. Über 60 Vogelarten dürfen geschossen werden. Auszug aus: Verordnung vom 26. Juni 1987 zur Festlegung der Liste der Wildarten, die im europäischen Hoheitsgebiet Frankreichs und in seiner Meereszone bejagt werden dürfen. Artikel 1 Modifié […]
Mehr erfahren ›

2021 – 4 Rumänien

0
56295
0
Im Mittelpunkt der Woche mit Sakertour in den Harghita-Bergen standen die Braunbären. An der Schwelle zum Frühling waren aber auch schon Habichtskauz und Wasseramsel am Brüten, Schreiadler und Wendehals waren gerade zurückgekehrt. Flächige Buchenwälder, riesige Weideflächen und eine kleinteilige Landwirtschaft prägen diesen von einer ungarnstämmigen Bevölkerung bewohnten, bergigen Teil Transsilvaniens.
Mehr erfahren ›

2021 – 2 Meerbruch am Steinhuder Meer

0
58819
0
Rastende Bläss- und Saatgänse in den westlichen ans Steinhuder Meer angrenzenden Wiesen erwiesen sich als wenig scheu.
Mehr erfahren ›